frei_02

Das Albschneckprojekt

72622 Nürtingen
Deutschland

Tel.+49 (0) 7022 404 192
Bewertet 0, Skala von 0 bis 5 von 0 Bewertungen
Bewertungen
Es liegen derzeit zu diesem Erzeuger noch keine Bewertungen vor.

Bewertungen anderer Erzeuger finden Sie hier.
Beschreibung
Kontakt Prof. Dr. Roman Lenz Fachhochschule Nürtingen Schelmenwasen 4-8 D-72622 Nürtingen iaf@fh-nuertingen.de Tel: +49 (0) 7022 404 192 Fax: +49 (0) 7022 404 209









Albschneck® ist ein eingetragenes Markenzeichen zum Zwecke der Wiederbelebung der regionalen Schneckenproduktion auf der Schwäbischen Alb.

Das Projekt Albschneck wird derzeit vom Institut für Angewandte Forschung der Fachhochschule Nürtingen mit Unterstützung von PLENUM durchgeführt und von zahlreichen Personen aus der Region unterstützt.

Wann ist eine Albschnecke ein Albschneck?
Albschneck® ist ein eingetragenes Markenzeichen zur Wiederbelebung der traditionellen Schneckenproduktion auf der Schwäbischen Alb. Helix pomatia, die "gewöhnliche" und auch auf der Alb heimische Weinbergschnecke muss dazu mindestens ein Jahr lang in extensiver Haltung aufgezogen und überwiegend mit Wildpflanzen gefüttert werden. Ihre Herkunft muss ebenfalls aus dem Naturraum der Schwäbischen Alb stammen. Nur Deckelschnecken kommen infrage. Sie können lebend, in Dosen konserviert, tiefgefroren und mit heimischer Kräuterbutter im Häuschen angeboten werden. Die IG Albschneck garantiert und überwacht diese Richtlinien. Klassische regionale Gerichte sind u. a. die Vorspeise in Kräuterbutter, Schneckensüpple, Schneckensalat, oder Bandnudeln mit Schneckensoße.

Im Jahr 2005 gehen 6 Kleingärten auf der mittleren Schwäbischen Alb im Großen Lautertal in Betrieb, und ab November werden die ersten echten Albschnecken über die Interessensgemeinschaft Albschneck erhältlich sein.

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter www.albschneck.de