die älteste Kartoffelsorte aus Deutschland: Das speckige Bamberger Hörnla...
über 100 Kartoffelsorten genießen und erhalten...

Kloster Plankstetten in Berching

Kloster Plankstetten
Staudenhof 3


92334 Berching/Altmühltal
Deutschland

Tel.0 84 62 90 66 94
Bewertet 0, Skala von 0 bis 5 von 0 Bewertungen
Bewertungen
Es liegen derzeit zu diesem Erzeuger noch keine Bewertungen vor.

Bewertungen anderer Erzeuger finden Sie hier.
Beschreibung
Klostergut Plankstetten
Klosterplatz 1
92334 Berching

Hofstelle: Klostergut
Plankstetten
Staudenhof 3
92334 Berching
Tel. (0 84 62) 90 66 94 oder 90 600-52 www.kloster-plankstetten.de

Die Landwirtschaft des Klosters wurde 1994 komplett auf organisch-biologische Wirtschaftsweise umgestellt. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen bei einer Betriebsgröße von ca. 120ha landwirtschaftlicher Nutzfläche. Die Betriebsfläche teilt sich in 100ha Ackerland, 20ha Grünland und 5ha Hofraum bzw. sonstige Flächen auf. Das Klostergut ist ein vom Bundesumweltministerium ausgewiesener "Demonstrationsbetrieb ökologischer Landbau". Informationen unter [
www.demonstrationsbetriebe.oekolandbau.de ]

Die erzeugten Urprodukte der Landwirtschaft werden überwiegend in den eigenen Betrieben abgesetzt bzw. abgenommen. So wird alles Mastvieh in der Klostermetzgerei geschlachtet und verarbeitet. Der größte Teil des Getreides wird im Riedenburger Brauhaus bei der Herstellung von drei Biersorten verwendet. Die Klosterbäckerei verwendet für ihre Backwaren Backgetreide aus der eigenen Landwirtschaft. Auch die Klosterküche ist ein großer Abnehmer der landwirtschaftlichen Produkte, insbesondere von Speisekartoffeln. Desweiteren werden das Getreide und die Speisekartoffeln in unterschiedlichen Gebinden im Klosterhofladen zum Kauf angeboten.

Die Kulturnutzung teilt sich auf in: Dinkel (17ha), Braugerste (16ha), Brau- u. Backweizen (10ha), Ackerbohnen (6ha), Erbsen (6ha), Kaftoffeln (5ha), Mais (5ha), Hafer (5ha), Sonnenblumen (1ha).
Der Viehbestand umfasst ca. 45 Mutterkühe mit Aufzucht und Mast und ca. 100 Mastschweine.

Forstwirtschaft
Die Forstwirtschaft des Klosters umfasst eine Fläche von ca. 60ha. Der überwiegende Teil des Holzes wird bei den verschiedenen Baumaßnahmen als Bauholz verwendet. Darüberhinaus verarbeitet die eigene Schreinerei das Holz zu Fenstern, Türen, Möbeln etc. Das Schwachholz wird gehäckselt und in der Hackschnitzelheizung des Klosters verfeuert