Region
Bewertet 0, Skala von 0 bis 0 von 0 Bewertungen

Oberbayern

Wie es sich für ein ordentliches, kulinarisches Symbol gehört, lässt sich die erstmalige Herstellung einer echten Münchner Weisswurst auf den Tag genau datieren. Am 22. Februar 1857 vermengte Wirtsmeister Sepp Moser Kalbsbrät,...mehr
 
Bewertet 0, Skala von 0 bis 0 von 0 Bewertungen
In der Karte

Stadtgut München Riem

Landeshauptstadt München - Stadtgüter München
Isarlandstraße 1
München
Deutschland

Tel.089 324686-21
Webhttp://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kommunalreferat/stadtgueter/gutsbetriebe/riem.html
Bewertet 0, Skala von 0 bis 5 von 0 Bewertungen
Bewertungen
Es liegen derzeit zu diesem Erzeuger noch keine Bewertungen vor.

Bewertungen anderer Erzeuger finden Sie hier.
Beschreibung
Im Korridor von A 99 und Bahntrasse liegt das Städtische Gut Riem und entfaltet sich als heile Gegenwelt: Weiden, grasende Rinder, eine Baumallee, die zum Gut führt. Im Rücken des Gutes jedoch nicht etwa weites Feld, sondern Ein- und Mehrfamilienhäuser. Nur sieben Kilometer ist das Städtische Gut vom Marienplatz entfernt.

Derzeit werden 90 Hektar der zum Gut Riem gehörenden landwirtschaftlichen Fläche nach den Richtlinien des ökologischen Anbauverbandes "Bioland" bewirtschaftet. Neben dem ökologischen Hoffest im September (2011 bereits zum 13. Mal gefeiert) kennen die Bürgerinnen und Bürger das Gut Riem vor allem durch die sechs "Krautgarten-Standorte" mit mittlerweile 400 Parzellen, den ökopädagogischen Angeboten für Kindergärten und Schulklassen und den "Kartoffeln selber klauben"-Aktionen im Herbst. Heute arbeiten auf dem Gut Riem eine Verwalterin, ein Baumeister, ein/e Auszubildende/r und eine Freiwillige des ökologischen Jahres (FÖJ).

Entsprechend des betrieblichen Entwicklungskonzepts soll das Gut Riem zum Begegnungsort der Städter mit Landwirtschaft und Umwelt weiterentwickelt werden. Das Leitbild der "Multifunktionalen Landwirtschaft" fortzuschreiben, erfordert die Umsetzung geeigneter Maßnahmen: Die Sicherung der hofnahen Flächen für die artgerechte Tierhaltung und den Aufbau eines "Erlebnisbauernhofs".