Verein für alpine Kulturpflanzen/Schweiz

Verein für alpine Kulturpflanzen

7492 Alvaneu
Schweiz

Bewertet 0, Skala von 0 bis 5 von 0 Bewertungen
Bewertungen
Es liegen derzeit zu diesem Erzeuger noch keine Bewertungen vor.

Bewertungen anderer Erzeuger finden Sie hier.
Beschreibung

Kontakt:

Peer Schilperoord
Hauptstrasse 16
7492 Alvaneu Dorf
Tel. 081 404 22 29 schilperoord@bluewin.ch.

Roni Vonmoos, Untergütschstr. 11. 6003 Luzern. Tel. 027 932 15 19. Email: getreide@garten.ch

copyright: beim Verein

Vorgeschichte

In der Schweiz hat man seit den dreissiger Jahren alpine Landsorten gesammelt. Während den ersten Jahrzehnten beschränkte man in den Alpentälern die Sammeltätigkeit auf "wirtschaftlich wichtige" Sorten, die man in Hinblick auf die Resistenzzüchtung erhaltenswert fand. Diese Einstellung hat sich mit der Zeit geändert, leider sind trotzdem in dieser Zeit viele alpine Kulturpflanzen ausgestorben, wie Lein, Hanf und mehrere Kartoffelsorten. Erhalten sind vor allem Weizen-, Gersten- und Maissorten, aber auch einige Roggen-, Erbsen- Bohnensorten. Die meisten Sorten werden in einer Samenbank der Forschungs-anstalt RAC in Changins (Nyon) erhalten.

Rückkehr der Sorten

In den achtziger Jahren entstanden im Wallis und in Graubünden private Initiativen (Sortengarten Erschmatt, Sortengarten Albulatal, Gran Alpin,) die sich für die Erhaltung der Vielfalt und für die Erhaltung des Ackerbaus einsetzten. Diese Initiativen erhielten neuerdings Auftrieb durch Erhaltungsprogramme des Bundesamtes für Landwirt-schaft, die zum Ziel haben die Vielfalt dort zu erhalten, wo sie entstanden ist.

Grundsätzlich weiss man nicht welche speziellen Fähigkeiten der Kulturpflanzen in Zukunft gefragt sind. In den letzten Jahren interessiert sich die Züchtung nicht nur für Resistenzen, sondern auch für die Fähigkeit der Pflanzen gewisse Mineralstoffe aufzunehmen, für ihre Art des Wachsens und des Reifens und für den Geschmack.

Vereinsziele

Der Verein für alpine Kulturpflanzen, gegründet im Jahr 2000, will Beiträge leisten für die Erhaltung von alpinen Kulturpflanzen und der Begleitflora, sie organisiert:
* Führungen
* Vorträge
* eine Wanderausstellung
* Degustationen.
Sie initiiert:
* wissenschaftliche Forschung
* die Weiterentwicklung alpiner Kulturpflanzen.