sie sind auch unsere beliebtesten Geschenkpakete - schon ab 7 x 700 g

Valencia (Comunidad Valenciana)

Die Paella kommt aus Valencia

Das Klima in der Region Valencia erlaubt nicht nur ganzjährigen Obst- und Gemüseanbau (mit dem halb Europa versorgt wird), es ist auch dem Reisanbau förderlich. Lesen sie mehr über die Paella und andere valencianische Reisgerichte:

Bewertungen
Es liegen derzeit zu dieser Region noch keine Bewertungen vor.

Bewertungen anderer Regionen finden Sie hier.
Beschreibung

Valencia

Comunidad Valenciana in Spain (plus Canarias) Die autonome Gemeinschaft Valencia

Die Urlaubsregion Valencia: Sonne, blaues Meer und Paella

Ein Beitrag von Silke-Katinka Feltes

Zwei Dinge verbinden wir Mitteleuropäer in der Regel mit der Region Valencia: Die Paella, ein typisch valencianisches Reisgericht, das heute in allen möglichen und unmöglichen Variationen europaweit angeboten wird und fälschlicherweise als spanisches Nationalgericht gilt. Das zweite Wort heißt Urlaub: Hier gibt es ein angenehmes mediterranes Klima und einen langen, zum Teil verbauten Küstenstreifen mit unzähligen, wunderschönen Stränden und Touristenhochburgen wie Benidorm. Im Frühjahr zu Zeiten der Mandel- und Orangenbaumblüte zieht sich sich ein weiß-rosa Schleier über das Land.

Erstklassiger Reis

Das Klima in der Region Valencia erlaubt nicht nur ganzjährigen Obst- und Gemüseanbau (mit dem halb Europa versorgt wird), es ist auch dem Reisanbau förderlich. Rund um die Feuchtgebiete der Flusstäler und Lagunen wird schon seit den Zeiten der arabischen Besetzung Reis kultiviert. Aus dem Naturschutzparl L'Albufeira kommen drei sehr gute Mittel- und Rundkorn Reissorten, wie Bomba, Sénia und Bahía. Und so ist es nicht verwunderlich, das die Valencianos eine Vielzahl leckerer Reisgerichte kreiert haben.

Paella kommt aus Valencia

An erster - weil international bekannter - Stelle ist da natürlich die Paella Valenciana. Sie wird in einer großen, flachen Eisenpfanne (der paella oder paellera) zubereitet und ist ursprünglich ein Landarbeiteressen. In dieser Form, also klassisch, wird sie mit Schnecken und grünen Bohnen zubereitet. Zu Festtagen kam auch Kaninchen- oder Hühnerfleisch dazu. Safran verleiht ihr die typisch gelbe Farbe. Heute gibt es viele weitere Varianten, wie die Paella Marinera (mit Meeresfrüchten und Garnelen) oder die Paella de Verduras, mit Gemüse. Wichtig bei der Zubereitung ist die erstklassige Qualität des Reis, meistens von der Sorte Bomba. Idealerweise sollte die Paella über offenem Feuer zubereitet werden und mit einem Holzlöffel direkt aus der Pfanne gegessen werden. Es gibt eine Bezeichnung für den untersten Reis, der an der Pfanne hängen bleibt und schön kross ist: socarrat.

Und noch mehr Reisgerichte

Weitere Reisgerichte sind: Arròs amb Crosta – Reis mit Kruste. Hier sind auch Blutwurst, Huhn, Schinken und Kichererbsen mit dabei und eine Eierkruste obenauf. Dieses und Arròs al Forn werden im Ofen gebacken. Weiterhin gibt es Arròs a Banda (Reis mit Fisch), Arròs Negre (schwarzer Reis mit Tintenfisch und Tinte), Arroz en perdiú (mit Knoblauch) und einige mehr. Im übrigen wird an der Küste der Region Valencia schon ein eindeutig katalanisch gefärbtes Spanisch gesprochen, während im Hinterland reines Castellano (Hochkastilisch) vorherrscht.

Traditionelle Spezialitäten aus Valencia

  • In der Region Valencia gibt es, wie in ganz Spanien, jede Menge jahreszeitliche Fleischeintöpfe und Schmorgerichte, die Ollas. Der lokale Fischeintopf heißt Cassola.
  • Fideuá - Eine Art Nudelpaella. In Gandía findet alljährlich ein Kochwettbewerb um die beste Fideuá statt, der Concurso de la Fideuá.

Fisch

  • Die Gewässer vor Valencia sind sehr fischreich, so dass Sie alle Arten Fisch und Meeresfrüchte genießen können. Eine traditionell valencianische Zubereitungsart – die wahrscheinlich von den Phöniziern eingeführt wurde - ist das Pökeln in Salz, wobei der konzentrierte Meeresgeschmack besonders gut zur Geltung kommt. Der filetierte Fisch wird für zwei Tage in Salz eingelegt, dann abgewaschen und etwa zwei bis drei Wochen zum Trocknen in die Sonne gehängt. Zum Servieren wird der Fisch als Tapa hauchdünn aufgeschnitten und mit Olivenöl beträufelt. Besonders beliebt ist die Lende des roten Thunfisches, Mojama.
  • Calamares in unterschiedlichen Variationen: Rellenos – gefüllt mit Kräutern, Hackfleisch, Schinken oder Meeresfrüchten; A la Romana – frittert. Con Cebolla – mit Zwiebeln.
  • Guiso de Anguiles all i Pebre – ein Fischgericht mit Aal, Paprika und Knoblauch.

Früchte

  • Uvas de Vinalopó D.O. - Tafeltrauben aus der Tüte. In der Gegend um Vinalopo gibt es Rebstöcke seit über 2000 Jahren. Anfang des 20. Jahrhunderts begann man die Trauben, vermutlich zum Schutz vor Schädlingen, schon am Stock in Papiertüten zu packen. So gehen sie bis heute in den Handel.
  • Datteln aus Elche in der Nähe von Alicante, der einzigen Stadt Europas, in der Datteln in großen Beständen existieren.
  • Níspero Callosa d'En Sarrià, D.O. - Mispeln
  • Alcachofa de Benicarlo D.O. - Artischocken von ausgezeichneter Qualität.
  • Dann gibt es noch große Zitrusplantagen (Orangen, Zitronen, Clementinen, Pampelmusen)

Süßes

  • Caballo de Angel – Engelshaar. Aus den karamelisierten Fasern einiger Kürbisarten hergestellte Füllung für süßes Gebäck.
  • Turrón aus Jijona D.O. und aus Alicante – Turrón ist eine Art Mandelnougat oder Mandelbrot, das auf arabischen Einfluss zurückzuführen ist. Es gibt eine weiche (blando) und eine harte (duro) Variante. Turrón beinhaltet Mandeln, Honig und Eiweiß, gelegentlich auch Mandelöl sowie ein Oblate obendrauf. Von dem genügsamen Mandelbaum gibt es unterschiedliche Sorten, die in der ganzen Region angebaut werden, die Herstellungszentren befinden sich in Jijona und in Alicante.
  • Arnadi – ein traditioneller Kürbiskuchen mit Nussfüllung, meist zu Ostern.

Horchata de Chufa

Die Knolle des Erdmandelgrases ist ein uraltes, sehr schmackhaftes und gesundes Nahrungsmittel. Man kann sie als Flocken, gemahlen und geröstet essen oder aber zu der in ganz Spanien beliebten Erdmandelmilch verarbeiten. Chufas werden hauptsächlich in Alboraya, in der Nähe der Stadt Valencia angebaut, das auch als Geburtsort der Horchata gilt. Eine Horchata sollte immer frisch zubereitet getrunken werden, vermeiden sie Supermarktware und gehen sie lieber in einer der vielen Horchaterias

Weine

Die Region Valencia hat eine mehr als 2000-jährige Weinanbaugeschichte. In der Regel waren das bislang eher massentaugliche Alltagsware. Erst in jüngster Zeit bemüht man sich hier um mehr Qualität. Valencias Qualitätsweine kommen aus den D.O. Regionen Valencia, Alicante und Utiel-Requena.

Quelle Titelbild: von Anette B. (Spain), via Wikimedia Commons

Quelle Landkarte: von TUBS [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Bewertet 0, Skala von 0 bis 0 von 0 Bewertungen