Coopérative Agricole de Noirmoutier
Coopérative Agricole de Noirmoutier
Tartuffli proudly presents:

Produkte von Coopérative Agricole de Noirmoutier

La Bonnotte de Noirmoutier

Ganz Mitteleuropa ernährt sich mit Erzeugnissen der modernen Agrarindustrie. Ganz Mitteleuropa? Nein - eine kleine Insel an der französischen Atlantikküste, auf der besonders widerspenstige Dickschädel leben, leistet kulinarischen Widerstand. Hier bauen sie jedes Jahr, wie schon seit Jahrhunderten, eine kleine, knubbelige Kartoffel an. Exakt 40 Tage nach Weihnachten, also am 2. Februar, (dem katholischen Lichterfest Lichtmess) werden die Pflanzkartoffeln hier vorsichtig und per Hand in den sandigen Inselboden gelegt um dann erstmals genau 100 Tage später geerntet zu werden. Gedüngt wird hier seit Urzeiten mit Seetang, der von den Winterstürmen an den Strand geschwemmt wird. Die Insel ist klein und von Gräben durchzogen, die der Entwässerung und der Gewinnung des hochwertigen Salzes dienen. Die wenigen, kleinen Felder sind knapp und deshalb besonders wertvoll. Nur durch die Dünen sind sie vor dem Atlantik und seinen enormen Winterstürmen geschützt. Hier musste man sich schon immer genau überlegen, was man anbaut. Und dann sieht man zur Erntezeit im Mai die Bauern auf den Äckern knien und lediglich winzige Knöllchen einzeln von den Wurzeln pflücken.

Vor einigen Jahren wollten vor Allem die Jungen Inselbewohner von dieser seltsamen Kartoffel und dem kultischen Drumherum Nichts mehr wissen. Zu viel Arbeit. Zu wenig Geld. Ein Spleen rückständiger Insulaner, die offensichtlich niemals hinter die Düne geschaut hatten. Und wer bitte sollte so etwas völlig "aus der Zeit Gefallenes" kaufen? Die störrischen Alten hatten niemals ganz damit aufgehört, still und heimlich wenigstens einige Ackerstreifen weiterhin für sich selber und die kleine Kartoffel zu reservieren, die sie in ihrem Inseldialekt und untereinander einfach LaBounotte, also nur "DieGute" nannten - so als ob sie darüber hinaus gar keinen richtigen Namen bräuchte. So hieß sie ja seit Generationen und wer sie kannte, wusste ohnehin Bescheid. Und die Anderen? Na - ja! Zum Verkaufen eignete sie sich ohnehin nie. Sie war doch eigentlich immer mehr Brauchtum als Produkt. Eine richtige Kultur eben. Besonders gut, gerade weil sie sich eben keinen Moden und auch nicht den Zwängen des Marktes unterwarf. Einfach "die GUTE" für die, die es auch so sahen. Punkt. Also wozu einen Namen?

 

Was ist das für ein zauberhafter Kult um eine kleine Knolle? Das können Sie jetzt endlich selber herausfinden. Man sagt, sie habe magische Kräfte und könne eine einfache Mahlzeit verzaubern. Bislang wußten ja nur einige wenige Kochzauberer in Paris und Brüssel davon. Manchmal gab es sogar Streit unter ihnen, wer einige Kisten davon bekommen konnte. Wer Einen kannte, der Einen kannte der sie hatte - der war ein echter Glückspilz. Mit etwas Glück können auch wir alljährlich das Original von der Atlantikinsel Noirmoutier aus Frankreich hier anbieten. Vorwiegend festkochend, gelbe Schale, gelbes Fleisch, leicht maronenartig-süsslich Die Tester des Hamburger "Feinschmecker" Magazines (Sonderbeilage 10/2006 "Kartoffel") waren jedenfalls begeistert. Wir auch.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
La Bonnotte de Noirmoutier - das Original La Bonnotte de Noirmoutier - das Original
La Bonnotte de Noirmoutier - das Original
die legendäre Frühkartoffel von der französischen Insel Noimoutier

0.80 kg    6,90 €
8,63 € / kg
2.00 kg    17,80 €
8,90 € / kg
5.00 kg    39,50 €
7,90 € / kg
10.00 kg    69,00 €
6,90 € / kg
Produktdetails »
Zuletzt angesehen