Adretta [m] aus Franken

Adretta [m] aus Franken

die wohlschmeckende, mehlige DDR-Kartoffellegende. Kartoffel des Jahres 2009
  • Heidi Kaiser, Bamberg
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
{"isMain":true,"isVariant":true,"isBlock":false,"isSimple":false,"releaseDate":{"TART00000070":"2017-05-31"},"instock":{"TART00000070":"0"},"laststock":{"TART00000070":"1"},"minstock":{"TART00000070":"0"},"minpurchase":{"TART00000070":"0"},"shippingtime":{"TART00000070":""},"pwsmd":{"TART00000070":"0"}}
ab 2,49 € *
Inhalt: 0.7 Kilogramm (3,56 € * / 1 Kilogramm)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Gewicht

Dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar.
Adretta - die wohlschmeckende, mehlige Kartoffellegende hat Geschichte geschrieben als Retterin... mehr
Produktinformationen "Adretta [m] aus Franken"

Adretta - die wohlschmeckende, mehlige Kartoffellegende hat Geschichte geschrieben als Retterin aus einer ostdeutschen Notlage bei der Kartoffelversorgung in den siebziger Jahren.

Sie trägt zu Recht den Titel: "Kartoffel des Jahres 2009".

Vieles, was man vermeindlich "moderneren" Sorten inzwischen weggezüchtet hat, kann ADRETTA noch vorweisen. Sie ist nicht "gleichmäßig, länglich und oval, sondern unregelmäßig rund - eben so, wie richtige Kartoffeln früher meist aussahen. Zudem hat sie noch "Augen" - also die etwas tiefer liegenden Keimstellen, die für moderne Hausfrauen - und -männer angeblich nicht mehr akzeptabel - weil schälunfreundlich sind. In diesen Augen keimen die kräftigen Triebe zudem so geschützt, dass sie sich für die Vermarktung nur schlecht "abbürsten" lassen.

Unsere ADRETTA hat also ein großes Manko: Sie ist noch eine "richtige" Kartoffel. Ihr Vorteil: Sie schmeckt auch so.

Eine Jury aus mehreren Umwelt-, Verbraucher- und landwirtschaftlichen Organisationen hat ADRETTA trotz- und deswegen zur Kartoffel des Jahres 2009 gewählt. Sie stammt aus der ehemaligen DDR und ist im Osten auch heute noch eine beliebte, weil leckere Knolle. Die Sorte zeichnet sich im Anbau vor allem durch ihre Robustheit aus und erlebt mit Unterstützung engagierter Erzeuger, Händler und Verbraucher derzeit eine gewisse Renaissance, da immer weniger geeignete mehlige Sorten zur Verfügung stehen .

Die Adretta ist groß und rund bis rundoval mit gelber Schale und hellgelbem Fleisch. Sie bringt guten Geschmack in Gerichte wie Pürees, pürierte Suppen, Eintöpfe und in die zahlreichen regionalen Zubereitungen aus Kartoffelteigen. Die Palette der Verarbeitung reicht von den unterschiedlichen Klößen über Kartoffelbällchen bis hin zu den modernen Gnocchi. In Westdeutschland wurde Adretta bislang kaum angebaut, weil sie wegen ihres Aussehens und ihres Kochtyps nur den Vorstellungen einer kleinen Käuferschicht entspricht, die heute noch richtig mehlige Kartoffeln sucht.

Kartoffel des Jahres 2008 war die festkochende Sorte Bamberger Hörnchen, im Jahr 2007 entschied sich die Jury für die Sorte Blaue Schweden.

Weiterführende Links zu "Adretta [m] aus Franken"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Adretta [m] aus Franken"
24.10.2011

Astrid P. über Adretta [m] aus Franken

Als Püree-Kartoffel unschlagbar. Als Salzkartoffeln gibt es dagegen deutlich bessere Arten. Daher nur 4*

13.10.2011

Dirk H. über Adretta [m] aus Franken

Die Adretta ist sehr lecker, kaum zu schälen und absolut festkochend?.
Die Kochzeit ist viel länger als bei z.B. Sieglinde.
Aber ich nutze sie für Kartoffelgratins und Aufläufe ohne sie zu schälen.
Absoluter Knaller im Geschmack.

21.01.2010

Ulrich H. über Adretta [m] aus Franken

Geschmacklich eine sehr leckere Kartoffel, wunderbar mehlig-cremig, kräftig kartoffelig im Geschmack, ein Genuss! Nach dem Schälen waren allerdings immer einige schwarze Punkte und Einschlüsse aus der Knolle zu schneiden, was den ansonsten sehr positiven Eindruck ein kleines bisschen trübte. Nur deshalb keine fünf Sterne.

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Erzeuger

Heidi Kaiser - Eichenhof

Kartoffelvielfalt bei Bamberg in Oberfranken
Zuletzt angesehen