Das St. Galler Land

St. Gallen

Die berühmte St. Galler Bratwurst und weitere traditionelle Wurstspezialitäten wie den Schüblig finden Sie in unserem folgenden Artikel: Der Kanton St. Gallen in der Schweiz Das...
Fenster schließen
St. Gallen

Die berühmte St. Galler Bratwurst und weitere traditionelle Wurstspezialitäten wie den Schüblig finden Sie in unserem folgenden Artikel: Karte Lage Kanton St. Gallen 2013.2 Der Kanton St. Gallen in der Schweiz

Das kulinarische St. Gallen

Ein Beitrag von Silke-Katinka Feltes

Traditionelle Spezialitäten

    • Die Bratwurst aus St. Gallen gilt als DIE Grill- und Bratwurst der Nation. Es ist eine weiße, ungeräucherte Brühwurst aus Kalb- und Schweinefleisch. Kalbfleisch ist ein sehr entscheidender Bestandteil. Denn erst, wenn der Muskelfleischanteil aus mindestens 50 Prozent Kalbfleisch besteht, darf sie per Lebensmittelgesetz die Bezeichnung St. Galler Kalbsbratwurst tragen, die höchste Auszeichnung für die Wurst sozusagen. Die St. Galler Kalbsbratwurst, die St. Galler Bratwurst´ sowie die St. Galler Olma-Bratwurst sind als geschützte geographische Angaben (GGA) seit 2008 eingetragen und führen das IGP im Namen (Indication géographique protégée).
    • Der St. Galler Schüblig ist eine geräucherte Brühwurst aus Rind- und Schweinefleisch sowie Speck.
    • Der Toggenburger Bauernschüblig ist eine Rohwurst aus Kuh- und Schweinefleisch. Sie wird in der Regel roh gegessen.

 

  • St.Galler Alpkäse Surchäs: Der Sur- respektive Bloderchäs ist ein Käse aus Sauermilch. Das Produkt ist in drei verschiedenen Reifegraden erhältlich. Der frische Käse ist sehr mild und lässt sich mit dem Geschmack von Buttermilch vergleichen. Nach 60 Tagen Reifung ist er ein sehr rezenter Halbhartkäse mit einer speckigen Rinde. Seit einigen Jahren sind die Hersteller um eine klarere Namensgebung bemüht und ordnen die verschiedenen Namen den Reifegraden zu: Der frische, höchstens 20 Tage lang gereifte Sauermilchkäse heißt Bloderchäs, ab einer Lagerzeit von 30 Tagen, wenn sich die Speckschicht zu bilden beginnt, wird das Produkt Surchäs genannt.
  • Besoffni Öpfel: Ein altes Rezept aus dem Kloster St. Gallen. Getrocknete Apfelstücke werden zusammen mit Rosinen in Calvados über Nacht eingelegt und dann mit Quarkcreme in ausgehöhlte Äpfel gefüllt und überbacken.
  • Türggeribel – eine einfache, alte Mehlspeise
  • Toggenbruger Birnbrot
  • St. Galler Klostertorte – in etwa vergleichbar mit der österreichischen Linzertorte
  • St. Galler Biber - ein mit Mandelmasse gfülltes Honiggebäck. Das Aushängeschild der St. Gallener Bäcker und weit über die Kantongrenzen berühmt.
  • Türggenbrot – ein Maismehlbrot

 

 

Quelle Titellbild: von Roland zh [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Quelle Landkarte:By Tschubby, CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 via Wikimedia Commons

Die berühmte St. Galler Bratwurst und weitere traditionelle Wurstspezialitäten wie den Schüblig finden Sie in unserem folgenden Artikel: Karte Lage Kanton St. Gallen 2013.2 Der Kanton St. Gallen in der Schweiz

Das kulinarische St. Gallen

Ein Beitrag von Silke-Katinka Feltes

Traditionelle Spezialitäten

    • Die Bratwurst aus St. Gallen gilt als DIE Grill- und Bratwurst der Nation. Es ist eine weiße, ungeräucherte Brühwurst aus Kalb- und Schweinefleisch. Kalbfleisch ist ein sehr entscheidender Bestandteil. Denn erst, wenn der Muskelfleischanteil aus mindestens 50 Prozent Kalbfleisch besteht, darf sie per Lebensmittelgesetz die Bezeichnung St. Galler Kalbsbratwurst tragen, die höchste Auszeichnung für die Wurst sozusagen. Die St. Galler Kalbsbratwurst, die St. Galler Bratwurst´ sowie die St. Galler Olma-Bratwurst sind als geschützte geographische Angaben (GGA) seit 2008 eingetragen und führen das IGP im Namen (Indication géographique protégée).
    • Der St. Galler Schüblig ist eine geräucherte Brühwurst aus Rind- und Schweinefleisch sowie Speck.
    • Der Toggenburger Bauernschüblig ist eine Rohwurst aus Kuh- und Schweinefleisch. Sie wird in der Regel roh gegessen.

 

  • St.Galler Alpkäse Surchäs: Der Sur- respektive Bloderchäs ist ein Käse aus Sauermilch. Das Produkt ist in drei verschiedenen Reifegraden erhältlich. Der frische Käse ist sehr mild und lässt sich mit dem Geschmack von Buttermilch vergleichen. Nach 60 Tagen Reifung ist er ein sehr rezenter Halbhartkäse mit einer speckigen Rinde. Seit einigen Jahren sind die Hersteller um eine klarere Namensgebung bemüht und ordnen die verschiedenen Namen den Reifegraden zu: Der frische, höchstens 20 Tage lang gereifte Sauermilchkäse heißt Bloderchäs, ab einer Lagerzeit von 30 Tagen, wenn sich die Speckschicht zu bilden beginnt, wird das Produkt Surchäs genannt.
  • Besoffni Öpfel: Ein altes Rezept aus dem Kloster St. Gallen. Getrocknete Apfelstücke werden zusammen mit Rosinen in Calvados über Nacht eingelegt und dann mit Quarkcreme in ausgehöhlte Äpfel gefüllt und überbacken.
  • Türggeribel – eine einfache, alte Mehlspeise
  • Toggenbruger Birnbrot
  • St. Galler Klostertorte – in etwa vergleichbar mit der österreichischen Linzertorte
  • St. Galler Biber - ein mit Mandelmasse gfülltes Honiggebäck. Das Aushängeschild der St. Gallener Bäcker und weit über die Kantongrenzen berühmt.
  • Türggenbrot – ein Maismehlbrot

 

 

Quelle Titellbild: von Roland zh [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Quelle Landkarte:By Tschubby, CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 via Wikimedia Commons

Weiterführende Links zu "St. Gallen"
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen